DIE UNABHÄNGIGE BÜRGERINITIATIVE INFORMIERT

 

Die Landesregierung hat dem Projekt noch nicht zugestimmt! Die Unterlagen werden derzeit sehr genau überprüft. Briefe aus der Bevölkerung (hier geht es zu den Musterbriefen) an die zuständigen Politiker können die Entscheidung also noch beeinflussen.

 

ZEHN NEGATIVE ASPEKTE  
eines  Logistik-/Postverteilerzentrums (PVZ) am Standort Langenzersdorf

 

Wir ALLE sind davon betroffen!

(Verkehrswege der Post ansehen)

 

VERKEHR (mehr anzeigen): Die Autobahn-Anschlussstelle Korneuburg Ost ist bereits jetzt stark ausgelastet.

Die anfänglich geplanten 1650 Fahrten pro Tag würden zu einem Verkehrskollaps führen. Die geballte Ladung an Schwerverkehr wird rund um die Uhr durch alle umliegenden Ortschaften rollen, um die Autobahnmaut zu umgehen.

 

FEINSTAUB (mehr anzeigen): Langenzersdorf, Bisamberg, Korneuburg und Hagenbrunn sind Feinstaub-Sanierungsgebiete. Die An- und Abfahrten zum PVZ sind dabei nur ein Teilaspekt. Die Motoren der Fahrzeuge laufen am Gelände des PVZ in Allhaming 24 Stunden ohne Unterbrechung.

 

LÄRM (mehr anzeigen): Lärmkarten zeigen, dass die Gemeinden Langenzersdorf, Bisamberg und Korneuburg mit 60 bis 65 Dezibel bereits jetzt über den Grenzwerten liegen. Durch das PVZ würden über 90 Dezibel an Lärmpegel erreicht werden.

 

LICHTVERSCHMUTZUNG (mehr anzeigen): Die Kunstlichtglocke des kleiner dimensionierten PVZ in Allhaming sieht man aus vielen Kilometern Entfernung an 365 Tagen im Jahr. Die Lichtverschmutzung wird Langenzersdorf, Bisamberg, Korneuburg und Klosterneuburg treffen.

 

ARBEITSPLÄTZE (mehr anzeigen): Im PVZ Allhaming wurde kein einziger Arbeitsplatz für die heimische Bevölkerung geschaffen.

 

BODENVERBRAUCH (mehr anzeigen): Vierzig Hektar Grünland sollen durch das Logistikzentrum zubetoniert werden. Davon zehn Hektar in der ersten Ausbaustufe für das Postverteilerzentrum.

 

GESUNDHEIT (mehr anzeigen): Verkehrslärm, Licht- und Luftverschmutzung haben enorme negative Auswirkungen auf die Gesundheit und Natur.

 

EUROPASCHUTZGEBIETE (mehr anzeigen): Zwei Europaschutz- , Landschaftsschutz- und Naherholungsgebiete, Bisamberg und Tullnerfelder Auen, wären vom Logistik-/Postverteilerzentrum betroffen. 

 

WERTMINDERUNG DER GRUNDSTÜCKE: Kein Mensch möchte um teures Geld am Rande einer Verkehrshölle leben, die überdies von Kunstlicht bestrahlt wird und von dauerhaftem unerträglichen Lärm begleitet wird.

 

KEINE STRATEGISCHE UMWELTPRÜFUNG (SUP) (mehr anzeigen): Die Gemeinde Langenzersdorf ist der Meinung, dass eine SUP nicht notwendig ist, da das PVZ angeblich keine negativen Auswirkungen auf die Umwelt hätte. Entgegen den gesetzlichen Vorschriften wurde bis dato keine SUP durchgeführt und es wurde alles unternommen diese zu umgehen!


MASSNAHMEN UND ZIEL

 

WAS BISHER ERREICHT WURDE: Die Volksanwaltschaft hat ein Prüfverfahren eingeleitet (mehr anzeigen). Auch die EU-Kommission (mehr anzeigenhat ein Prüfverfahren eingeleitet. 

ZIEL: Das Projekt stoppen. Wir werden alle rechtlichen  (mehr anzeigenund medialen Mittel ausschöpfen sowie regelmäßige Demonstrationen veranstalten.

 

UNTERSTÜTZUNG (mehr anzeigen): Treten Sie der Bürgerinitiative bei. Darüber hinaus können Sie die Bürgerinitiative aktiv und durch eine finanzielle Spende unterstützen. Spendenkonto: Raiffeisenbank Korneuburg, Konto IBAN: AT29 3239 5000 0043 2146.