Wo Verkehr ist, dort ist auch Lärm

Die Lärmbelastungen durch den Straßenverkehr überschreiten schon im Jahr 2012 den gesetzlichen Grenzwert. Hier können Sie sämtliche Lärmkarten ansehen: http://www.laerminfo.at/ 

 

Lärmschutzwände rund um das Projektareal

 - können den Betriebslärm von rund 90 dB nicht komplett schlucken, sondern nur um 5 bis 15 dB verringern. Damit befindet man sich immer noch bei einem Lärmpegel von rund 70 dB, eindeutig über dem Grenzwert von 60 bzw. in der Nacht 50 dB.

 - führen zu einer Erhöhung des Verkehrslärms auf der B3, weil der Verkehrslärm an der Wänden zurückgeworfen wird.

 - haben keinen Effekt für alle höher gelegenen Orte, wie zum Beispiel die höheren Etagen einiger Wohnbausiedlungen in der Kaiserallee, den Hang des Bisambergs und des Wienerwaldes auf Klosterneuburger Seite der Donau.

 

In den Lärmkarten (Quelle: http://www.laerminfo.at/) sind die Lärmquellen gesondert behandelt. In den folgenden Bildern ist der Lärm von der A22 gezeigt, Lärm von Bundesstraße und Bahn sind hier nicht berücksichtigt.

 

2012 Autobahnen und Schnellstraßen

LINKS: 24 Stunden Durchschnitt 4m

Über Tag, Abend und Nacht gemittelter Lärmpegel von Autobahnen und Schnellstraßen in 4m Höhe über Boden, Grenzwert 60 dB

RECHTS: Nacht, Grenzwert 50 dB

  Fotos: http://maps.laerminfo.at/